Der Landtag

Auf dieser Seite finden Informationen über den Landtag.

Der Landtag ist das Landesparlament eines Bundeslandes. In den Stadtstaaten Hamburg und Bremen wird das Landesparlament Bürgerschaft genannt, in Berlin heißt es Abgeordnetenhaus und in den anderen Bundesländern Landtag.

Der Landtag wählt in seiner konstitutiven Sitzung den Ministerpräsidenten. In den Stadtstaaten wird der Ministerpräsident anders bezeichnet. In Bremen heißt er "Senatspräsident", in Hamburg "Erster Bürgermeister" und in Berlin "Regierender Bürgermeister". Der Ministerpräsident bestimmt seine Minister und bildet mit ihnen die Landesregierung. Der Ministerpräsident wird in den meisten Fällen von Abgeordneten aus zwei verschiedenen Parteien, die für die Legislaturperiode eine Koalition gebildet haben, gewählt.

Die Abgeordneten schließen sich anhand der Parteizugehörigkeit zu Fraktionen zusammen, man spricht dann von der SPD-Fraktion oder der CDU-Fraktion.

Der Landtag beschließt Gesetze und hat die Möglichkeit, die Landesverfassung zu ändern. Die überwiegende Zeit verbringen die Abgeordneten des Landtags allerdings mit Debatten. Diese Diskussionen sind wichtig, um aktuelle Probleme von allen Seiten zu beleuchten und Gegenvorschläge einzubringen. Die Regierungsparteien nutzen die Debatten, um die Erfolge der Regierungsarbeit darzustellen, während die Oppositionsparteien der Regierung ihre Fehler aufzeigen und erklären, was sie besser machen würden.

Die Abgeordneten aller Fraktionen haben die Möglichkeit, die Landesregierung zu Stellungnahmen aufzufordern. Das gehört zu der wichtigen Kontrollfunktion des Parlaments. Die Regierung muss sich dann der Kritik des Landtags und der Öffentlichkeit stellen.
Startseite
Landtagswahlen
Der Landtag
Der Bundestag
Bundeländer
Politiker
Landtagswahl 2006
Empfehlungen
Kontakt
Impressum